Sie sind hier:

Verlauf und Prognose der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD)

Diagnose AMD – was heißt das für das Augenlicht? Wie Ihre Erkrankung weiter verläuft und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, hängt vor allem davon ab, welche Form der altersabhängigen Makuladegeneration der Arzt bei Ihnen festgestellt hat. Die trockene AMD verläuft in der Regel langsam über Jahre, und gravierende Sehstörungen treten eher selten auf. Die trockene Form kann jedoch jederzeit in die wesentlich aggressivere feuchte altersabhängige Makuladegeneration übergehen.

Verlauf der AMD: Bild 1: Gesunde Netzhaut, Bild 2: trockene AMD mit Bildung von Drusen, Bild 3: Blutgefäße beginnen, in die Netzhaut zu sprossen (feuchte AMD), Bild 4: Blutzellen und Flüssigkeit treten aus den neuen Gefäßen aus und bringen das Gefüge der Netzhautzellen durcheinander.

Ohne Behandlung führt die feuchte AMD bei vielen Patienten innerhalb weniger Wochen oder Monaten zu Sehverlusten, die das selbständige Leben mitunter stark beeinträchtigen. Zwar können Ärzte die Grunderkrankung derzeit noch nicht heilen, aber mit Hilfe moderner Medikamente verlangsamen sie bei vielen Patienten erfolgreich den Krankheitsverlauf und erreichen sogar in etlichen Fällen, dass sich die Sehleistung verbessert. Hier zählt vor allem die Zeit: Je eher eine feuchte AMD erkannt und behandelt wird, desto besser stehen die Behandlungschancen.

Verlauf und Prognose der trockenen AMD

Für die trockene altersabhängige Makuladegeneration, an der die meisten AMD-Patienten leiden, gibt es derzeit noch keine etablierten Behandlungsverfahren. Eine gesunde Ernährung und die Minimierung von Risikofaktoren helfen jedoch, die Augen zu schützen. Außerdem trägt ein augengesunder Lebensstil möglicherweise dazu bei, den Übergang in eine feuchte AMD zu verhindern oder wenigstens hinauszögern. In der Regel verläuft die trockene AMD langsam und führt nur ganz selten zu ausgeprägten Sehstörungen oder gar zur Erblindung [1]. Ein Risiko der trockenen altersabhängigen Makuladegeneration besteht darin, dass sie in die wesentlich aggressivere feuchte Erkrankungsform übergehen kann [2].

Verlauf und Prognose der feuchten AMD

Die feuchte AMD macht nur 10 bis 15 % aller AMD-Erkrankungen aus, unbehandelt führt sie jedoch in mehr als 80 % der Fälle zu schwerwiegenden Sehstörungen [3]. Der zeitliche Verlauf lässt sich schwer vorhersehen, allerdings bilden spürbare Verschlechterungen innerhalb weniger Wochen keine Ausnahme. Haben sich auf der Netzhaut erst einmal Narben gebildet, greift eine Therapie in vielen Fällen nicht mehr. Daher spielt es eine entscheidende Rolle, die feuchte AMD so früh wie möglich zu erkennen. Mit neuen Behandlungsmöglichkeiten lässt sich nämlich heutzutage der Erkrankungsverlauf in vielen Fällen verzögern oder stoppen und oftmals sogar die Sehleistung verbessern.

Quellen:
[1] Fine SL, Berger JW, Maguire MG et al.: Age-related macular degeneration. N Engl J Med 2000; 342: 483–492.
[2] BVA, DOG: Altersbedingte Makuladegeneration, Leitlinie Nr. 21. (Stand Oktober 2015) http://augeninfo.de/leit/leit21.pdf, zuletzt besucht am 07.05.2019.
[3] Rosenfeld PJ, Martidis A, Tennant MTS: Age related macular degeneration. Opthalmology, 3rd edn. Yanoff M, Duker JS. Philadelphia: Mosby/Elsevier; 2009: 658–673.