Sie sind hier:

Optische Kohärenztomographie (OCT) bei pathologischer Myopie

Die optische Kohärenztomographie stellt die Schichten der Netzhaut im Querschnitt dar - ähnlich wie bei einer Ultraschalluntersuchung. Bei anderen Untersuchungen, wie der Funduskopie (Augenspiegelung) oder der Fluoreszenz-Angiographie, blickt der Arzt hingegen nur auf die Netzhaut.

Wie funktioniert die OCT?

Für die optische Kohärenztomographie wird spezielles, für das Auge ungefährliches Laserlicht, benutzt. Die verschiedenen Netzhautschichten reflektieren dieses Licht unterschiedlich stark. Aus den dabei gesammelten Informationen errechnet das Untersuchungsgerät ein Bild der Netzhaut.

OCT-Bild der Netzhaut: Die Absenkung in Mitte entspricht der Stelle des schärfsten Sehens.

Ablauf der OCT

Die Untersuchung dauert nicht lang. Mit einer Art Fotoapparat macht der Arzt Bilder von den Schichten Ihrer Netzhaut. Eine spezielle Halterung sorgt dafür, dass Ihr Kopf dabei ruhig liegt. Eventuell empfinden Sie die kurze Helligkeit während der Aufnahmen als etwas unangenehm. Eine Betäubung benötigen Sie nicht. Der Arzt kann sich die Bilder direkt auf dem Computer anschauen und das Ergebnis mit Ihnen besprechen.

Die optische Kohärenztomografie wird bisher häufig nur als Ergänzung zu anderen Untersuchungen durchgeführt, da die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten oft nicht übernehmen.

OCT-Befund bei pathologischer Myopie mit myoper CNV

Die für die pathologische Myopie charakteristischen Gefäßneubildungen (myope CNV) führen zu typischen Verbreiterungen und Flüssigkeitsansammlungen in der Netzhaut. Die OCT kommt nicht nur als ergänzende Untersuchung bei der Erstdiagnose einer myopen CNV zum Einsatz, sie eignet sich auch für die Verlaufskontrolle während der Behandlung.

Weitere Informationen zur Untersuchung mit einem OCT-Gerät und weiteren Netzhautuntersuchungen finden Sie auf www.augenwissen.de

 

Quellen:
[1] Jaffe GJ, Capriolo J: Optical coherence tomography to detect and manage retinal diseases and glaucoma. American Journal of Ophthalmology 2004; 137: 156–169.