Sie sind hier:

Symptome der pathologischen Myopie und der myopen CNV

Die Beschwerden bei pathologischer Myopie sind zunächst durch die starke Kurzsichtigkeit selber bestimmt. Eine starke Brille oder Kontaktlinsen sind oft sowohl für die Fernsicht als auch in der Nähe, etwa beim Lesen, unverzichtbar.

Zusätzliche Symptome können auftreten, wenn es aufgrund der Erkrankung zu Schäden an der Netzhaut kommt. Ausgangspunkt dafür sind oft die neugebildeten, krankhaften Blutgefäße, die von Ärzten als myope chorioidale Neovaskularisation (myope CNV) bezeichnet werden.

Bei myoper CNV ist oft das Blickzentrum betroffen

Wenn aus den undichten Gefäßen Blut oder Flüssigkeit austritt, bemerken die Betroffenen häufig zuerst Bildverzerrungen, sogenannte „Metamorphopsien“. Gerade Linien wirken verbogen. Das fällt besonders auf, wenn regelmäßige Muster betrachtet werden, z. B. ein Schachbrett oder die Kachelfugen im Badezimmer. Treten solche Verzerrungen auf, sollte sofort ein Augenarzt aufgesucht werden!

Foto, das verzerrtes Sehen veranschaulicht

Im weiteren Krankheitsverlauf kommt es bei vielen Patienten zu einer plötzlichen Sehverschlechterung, die von verschwommener Sicht bis hin zu einem Ausfall des zentralen Gesichtsfelds (Schatten, dunkler Fleck) reichen kann. Besonders unangenehm ist dabei, dass die Betroffenen nicht mehr sicher erkennen können, was in ihrer Blickrichtung liegt. Von einem Gesicht werden oft nur noch die umgebenden Haare wahrgenommen, nicht aber die Augen und Gesichtszüge. Auf einer Uhr sind zwar die Ziffern zu erkennen, aber die Zeiger bleiben unsichtbar – und damit die Uhrzeit. Durch diese Sehstörungen wird der Alltag deutlich einschränkt.

Unscharfes Foto, das verschwommenes Sehen veranschaulicht

Foto, das einen zentralen Gesichtsfeldausfall veranschaulicht

 

Quellen:
[1] Pro Retina e.V.: Pathologische Myopie (krankhafte Kurzsichtigkeit). http://www.pro-retina.de/netzhauterkrankungen/pathologische-myopie, zuletzt besucht am 08.05.2019.
[2] Silva R. Myopic Maculopathy: A Review. Ophthalmologica 2012; 228: 197–213.